Kooperationen mit Kliniken, zertifizierten Zentren und Fachgesellschaften

Viele Gruppen der Frauenselbsthilfe Krebs kooperieren mit den onkologischen Zentren vor Ort. 

In den Kliniken sind wir als Ansprechpartner für Patientinnen und Patienten gefragt und werden in Qualitätszirkeln und anderen wissenschaftlichen Gremien als Vertreter von Patienteninteressen geschätzt. 

Einige der mit uns kooperierenden Einrichtung/Fachgesellschaften werden wir in Kürze an dieser Stelle veröffentlichen.

Fachgesellschaften

Thüringische Krebsgesellschaft e.V.

Die Diagnose Krebs ist für die meisten ein Schock, oft verbunden mit der Angst vor dem, was kommt. Durch die Krankheit und ihre Behandlung werden viele Lebensbereiche der Betroffenen sowie deren Angehörigen entscheidend verändert. So können nicht nur körperliche und seelische Belastungen auftreten, sondern sich auch im familiären, beruflichen oder sozialen Bereich ungewohnte Fragen ergeben. Unsere Mitarbeiterinnen der psychosozialen und psychoonkologischen Beratungsstellen unterstützen Sie durch ein umfangreiches Beratungsangebot, damit Sie Ihren ganz persönlichen Weg im Umgang mit der Krebserkrankung finden können.

Kliniken und zertifizierte Zentren

Robert-Koch-Krankenhaus Apolda

Das Robert-Koch-Krankenhaus Apolda, Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena, ist ein Akutkrankenhaus der Regelversorgung mit 200 Betten in den Fachabteilungen Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Innere Medizin, Anästhesiologie/Intensivtherapie, Schlafmedizinisches Zentrum, diagnostische und therapeutische Radiologie. Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe etablierte ein Brustkrebszentrum, welches erstmals im Jahr 2017 zertifiziert wurde. Zum Netzwerk gehören neben dem Robert-Koch-Krankenhaus Apolda weitere stationäre Abteilungen und niedergelassene Arztpraxen aus der Region. Die Bündelung von Kompetenz sowohl bei den stationären Angeboten, als auch bei den niedergelassenen Ärzten ermöglicht diese erfolgreiche Arbeit.

Helios Klinikum Erfurt

Unter dem Dach des Helios Onkologischen Zentrums Erfurt sind 15 zertifzierte Zentren und Module, 19 interne Kooperationspartner (Kliniken, Institute und Fachabteilungen) sowie externe Kooperationspartner vereint. Zu den Helios Krebszentren und Modulen Erfurt zählen das Brustzentrum, Gynäkologisches Tumorzentrum, Uroonkologisches Zentrum (mit Prostatakrebszentrum, Nierentumorzentrum, Harnblasentumorzentrum), Viszeralonkologisches Zentrum (mit Darmzentrum, Pankreaszentrum), Lungenkrebszentrum, Kinderonkologisches Zentrum, Kopf-Hals-Tumor-Zentrum, Neuroonkologisches Zentrum, Hauttumorzentrum und das Zentrum für hämatologische Neoplasien.

Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk" Erfurt

Das „Viszeralonkologische Zentrum Erfurt" ist 2019 zertifiziert worden. Es besteht aus einer Kooperation von über 25 Behandlungspartnern. Neben Kliniken und Einrichtungen des Katholischen Krankenhauses sind auch niedergelassene Ärzte, Reha-Kliniken, spezielle Labore und eine Selbsthilfegruppe in das Viszeralonkologische Zentrum eingebunden.

Universitätsklinikum Jena

Das Onkologische Zentrum vereint 17 Kliniken und Fachabteilungen, sieben Institute, die fünf zertifizierten Organkrebszentren – Interdisziplinäres Brustzentrum, Gynäkologisches Krebszentrum, Prostatakarzinomzentrum, Darmkrebszentrum und Hauttumorzentrum, die Module Neuroonkologisches Zentrum, Kopf-Hals-Tumorzentrum, Leberkrebszentrum und Speiseröhrenzentrum und die Schwerpunkte Hämatologische, Muskoskelettale, Urologische und Gastrointestinale Tumoren.
Foto oben: © aranha | Pixabay.com